Wir stellen uns vor

Blasorchester

MUSIVEREIN 1966 AUERBACH
DAS NESTHÄCKCHEN STELLT SICH VOR

Wie sich aus der Überschrift ergibt,wurde unser Verein im Jahre 1966 in Auerbach gegründet. Damals fanden einige Bewohner Auerbachs, dass es im Dorf an musikalischer Unterhaltung fehlte. Nach kurzer- aber reiflicher- Überlegung wurde am 21. Mai in der Turnhalle des "TSV Auerbach" der Musikverein gegründet, bis heute der jüngste Musikvereine im Bezirk Albtal.
Trotz unseres jugendlichen Alters von gerade einmal 36 Jahren kann auch der Musikverein auf eine "bewegte"Geschichte zurückblicken:
Zunächst scharte sich eine kleine Kapelle um den ersten Dirigenten Wolfgang Werner, die sich zum Proben in der Turnhalle Auerbach einfand. Dabei musste man schon frühzeitig auf Aushilfen zurückgreifen- ein Problem, das in der späteren Zeit noch böse Folgen haben sollte.
In den folgenden Jahren hatte der Musikverein mehrere Dirigentenwechsel. Im Jahre 1984 wurde mit Heinz Habig bereits der siebte Dirigent verpflichtet.
Vorläufiger Höhepunkt in der Vereinsgeschichte sollte im Jahre 1986 die Ausrichtung des Bezirksmusikfestes des Bezirks Albtal werden: Nach einigen Tief- und Rückschlägen konnnte der Musikverein beweisen, dass er die nötige Reife und Größe für eine derartige Veranstaltung besaß. Nicht nur die Verantwortlichen des Vereins, sondern auch alle teilnehmenden Kapellen und alle Gäste waren mit der Gestaltung und der Organisation des Festes zufrieden.
Doch geschah dann das, womit nun wirklich niemand rechnen konnte: Auf einmal schien es, als habe nach dem gelungenen BZMF niemand mehr Lust, die Geschicke des Vereins weiter zu führen. Im Jahre 1987 stand der Musikverein ohne Vorstandschaft da und guter Rat schien teuer. Nach hitzigen Debatten konnte man sich jedoch auf eine Übergangslösung einigen.
Der endgültige Zusammenbruch kam wenige Jahre danach. Die Kapelle- durch ständiges Fehlen mancher Musiker geschwächt- musste im Jahre 1990 ihren Spielbetrieb einstellen, da sie ohne Aushilfen faktisch spielunfähig war. Der Musikverein war im Albtal musikalisch von der Landkarte verschwunden! Erst Anfang 1992 konnte mit einem neuen Dirigenten ein Neustart vollzogen werden. Man entschloss sich, alle "Senioren", die zum musizieren entschlossen waren, mit einer kleinen Gruppe von "Jungmusikern" in einem Orchester zusammenzufassen. Gleichzeitig wurde verstärkt auf die Jugendarbeit Wert gelegt. Bereits im Herbst 1993 konnte die Kapelle unter ihrem bis heute amtierenden Dirigenten Volker Grabetz wieder am "Karlsbadkonzert" teilnehmen. Der Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft war gelegt. So konnte man im Jahre 1997 eine viertägige Konzertreise nach Heldrungen in Thüringen antreten. Es versteht sich von selbst, dass die Teilnehmer sowohl in musikalischer, als auch in gesellschaftlicher Hinsicht Höchstleistungen vollbrachten. Die Gründung einer Jugend- und Schülerkapelle, die mit 17 Jugendlichen mittlerweile eine stattliche Größe erreicht hat und bei einigen Auftritten ihr musikalisches Potential unter Beweis stellt, war ein weiterer Höhepunkt und ein Schritt in die richtige Richtung.
Mit 41 Kindern und Jugendlichen in der Nachwuchsausbildung kann der Verein relativ beruhigt in die Zukunft schauen.
Seit dem Zusammenbruch ist auch die Zahl der "Senioren"von 12 Aktiven auf heute 27 gestiegen, was durchaus auf eine gelungene Integration der "Jungmusiker" in das Seniorenorchester zurückzuführen ist. Zudem ist der Verein- mit wenigen Ausnahmen- nicht mehr auf Aushilfen angewiesen.
Absolutes "Highlight" wurde einmal mehr die Ausrichtung des Bezirksmusikfestes Albtal im Jahre 2001. Nicht einmal zehn Jahre hat es gedauert, bis der Musikverein nach seinem "Neustart" wieder in der Lage war, eine Veranstaltung dieser Größenordnung erfolgreich auszurichten.

Ein weiteres Highlight in der Vereinsgeschichte erfolgte im März 2006:
Es galt das 40jährige Vereinsjubiläum gebührend zu feiern. Da auch der Kleintierzüchterverein Auerbach im Jahr 2006 sein 40. Geburtstag feierte, entschloss man sich, Freitag ein gemeinsames Festbankett auszurichten. Damit nicht genug wollte der Musikverein sich und seinen Freunden zum Geburtstag auch einmal ein Ständchen der ganz besonderen Art spielen lassen. Mit der Blaskapelle Gloria gelang dies auf beeinduckende Weise. Schließlich wurde dann sonntags mit befreundeten Kapellen und der Jugendkapelle Geburtstag gefeiert.

Die nächsten Jahre verliefen dann "etwas ruhiger", bis dann im Jahr 2010 ein weiterer "Paukenschlag" erfolgte:
Erstmalig unter der Führung von Volker Grabetz nahm das Orchester des Vereins wieder an einem Wertungsspielen des Blasmusikverbandes Karlsruhe teil. Man erhoffte sich eine gute Platzierung. Die wenigsten werden aber damit gerechnet haben, dass das Orchester auf Anhieb den ersten Platz in der Mittelstufe erreicht. Blickt man dann auch noch auf den "Neuanfang" zu Beginn der 90er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück, als Dirigent Volker Grabetz sich überlegen musste, ob und was er mit seinen rund 15 Mannen überhaupt spielen kann, zeigt sich an dem Ergebnis beim Wertungsspielen, welch hervorragende Entwicklung der Musikverein Auerbach, vor allem auch musikalisch, in den letzten zwei Jahrzehnten genommen hat.

Die Qualität Auerbacher Blasmusik ist mittlerweile weit über die Bezirksgrenzen hinaus bekannt. Besondere Freundschaften pflegt der Musikverein dabei mit Musikverein Mingolsheim und seit 2010, auch zum Musikverein Mösbach.